Aktuelles

Über mich

Nach drei Jahren als stellv. Generalmusikdirektor des Freiburger Theaters, Ruf als Professor an der Universität der Künste Berlin. Musikalischer Leiter der Musiktheaterproduktionen, Leiter der vier Studiengänge Gesang/Musiktheater und Dekan der Fakultät Darstellende Kunst.


Feste Engagements
  • 1988-1990 Solorepetitor und Assistent des musikalischen Leiters des Opernstudios an der Wiener Staatsoper.
  • 1990-1992 Solorepetitor an der Volksoper Wien.
  • 1992-1994 Kapellmeister und Solorepet‚itor am Theater Ulm.
  • 1994-2000 Kapellmeister und Studienleiter am Saarländischen Staatsheater Saarbrücken.
  • 2000-2003 stellv. Generalmusikdirektor und Erster Kapellmeister im Theater Freiburg.
  • seit 2003 Professor an der Universität der Künste Berlin.

Vita
Nach Tätigkeit als Solorepetitor an der Wiener Staatsoper (1988-1990), der Volksoper Wien (1990-1992) sowie als Kapellmeister und Solorepetitor am Theater Ulm (1992-1994), war Errico Fresis 1994-2000 Kapellmeister und Studienleiter des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken. Dort initiierte er neben Repertoiredirigaten (u.a. "La Traviata" von Verdi, "La Clemenza di Tito" und "Idomeneo" von Mozart und "L'heure espagnole" von Ravel) innovative Musiktheaterproduktionen wie "Aventiure" (Ligeti/Monteverdi), "Europeras" (Cage), "swin swin" (Tobias Schneid – Uraufführung) und "Dali" (Manuel Hidalgo – Uraufführung). Parallel gründete er das Ensemble für Neue Musik "PanArte" mit dem er eigene Programme (u.a. Bach/Webern/Schwitters/Cage, Berio/Cowell/Antheil, Ullmann/Haubenstock-Ramati/Nono, Schönberg/Schütz/Lombardi/Kagel, Poulenc/Pirandello/Schönberg) und Uraufführungen präsentierte.

Als stellv. Generalmusikdirektor des Theaters Freiburg 2000-2003 leitete Premieren (u.a. "Tri Sestri" von Peter Eötvös, "Trovatore", "Rigoletto" und "Macbeth" von Verdi, "Τhe turn of the screw" von Britten, "Der Vampyr" von Marschner, "Die Fledermaus" von Strauss), zahlreiche Sinfoniekonzerte und Repertoirevorstellungen (u.a. "Tosca" von Puccini, "Der fliegender Holländer" von Wagner, "Eugen Onegin" von Tchaikovsky und "Die Zauberflöte" von Mozart).

Der Komponist Peter Eötvös erlebte seine eigene Oper "Tri Sestri" (Drei Schwestern) im Freiburger Theater unter der Leitung von Errico Fresis und lud ihn daraufhin ein, diese auch beim Edinburgh International Festival 2001 mit dem Sinfonieorchester des BBC zu dirigieren; die Produktion wurde zur besten des Jahres gekürt.


In Berlin sorgt Errico Fresis nicht nur für die Pflege des "klassischen" Repertoires sondern auch für Entdeckungen und neue Impulse. Dazu zählen u.a. die deutsche Erstaufführung des "Kopernikus" von Vivier, die Berliner Erstaufführung des "Viaggio a Reims" von Rossini, "Melusine" von Reimann, "Les trois souhaits" von Martinu, "Arlecchino" von Busoni, "Limonen aus Sizilien" von Trojahn, "Staatstheater" von Kagel, "A Game of Fives" (fünf Musiktheater Uraufführungen im Rahmen der Münchener Biennale), "Wachsfigurenkabinett" von Hartmann, "Der Diktator" von Krenek, die "Abstrakte Oper Nr.1" von Boris Blacher, "Europeras 3 und 4" von Cage, "Hin und Zurück" von Hindemith, "Berliner Requiem" und "Down in the Valley" von Kurt Weill, "La Voix Humaine" und "Les Dialogues des Carmélites" von Poulenc, "Fra i due Litiganti il terzo gode" von Sarti, "Don Giovanni" von Gazzaniga, "Szenen aus Mozarts Leben" von Lortzing, sowie verschiedene Konzerte mit Werken u.a. von Morton Feldmann, Alban Berg, Luigi Nono, Matthias Spahlinger, John Cage und Hans Wütrich.

Eine langjährige Zusammenarbeit bestand mit dem ensemble recherche mit Aufführungen u.a. bei der Biennale Hannover, den Kammermusiktagen in Hitzacker, den Tagen für Neue Musik in Bludenz, der Istituzione Universitaria dei Concerti in Rom, der Staatsoper Stuttgart (Forum Neues Musiktheater) und der "Musik im 21. Jahrhundert" des Saarländischen Rundfunks.

Konzerte, Aufnahmen und Gastspiele verbinden ihn mit der Staatsoper unter den Linden Berlin, der Alten Oper Frankfurt, dem Teatro Massimo Bellini (Catania), dem Nationaltheater Mannheim, der Staatsoper Stuttgart, dem Staatstheater Nürnberg, dem Deutschen Nationaltheater Weimar, der Grazer Oper, der Staatsoper Athen, der Staatsoper Thessaloniki, dem Klangforum Wien, dem Sinfonieorchester des Saarländischen Rundfunks, 3SAT (Uraufführung "swin swin" von Tobias Schneid), dem Sinfonieorchester des BBC, den Freiburger Philharmonikern, dem Staatsorchester Thessaloniki, dem Nationalorchester des Griechischen Rundfunks und dem Staatsorchester Athen.

Projekte

als chronologische Liste
oder bald in der chronologischen Projektgallerie


Chronologische Projektliste

Noch unvollständig, da in Aufbau. Bald folgen mehr Informationen.

  • Claude Vivier: Kopernikus
    Regie: Wouter Van Looy
    Bühne: Sascha van Riel
    Kostüme: Johanna Trudzinski

    Premiere am 18. Januar 2019, Vorstellungen am 20., 23., 25., 28. und 30. Januar sowie 2. Februar 2019 jeweils um 20:00 Uhr
    Staatsoper unter den Linden Berlin

  • Besetzung:
    Koloratursopran: Sarah Aristidou
    Sopran: Slávka Zámečníková
    Mezzosopran: Anna Schors
    Alt (Agni): Corinna Scheurle
    Bariton-Martin: Adam Kutny
    Bariton: Giorgi Mtchedlishvili
    Bass: Erik Rosenius
    Staatskapelle Berlin

  • Peter Eötvös: Angels in America
    Oper in zwei Akten nach dem gleichnahmigen Schauspiel von Tony Kushner
    Erste Aufführung in Berlin zum 75. Geburtsjahr des Komponisten

    Regie: Isabel Hindersin
    Bühne: N.N.
    Kostüme: N.N.

    Premieren am 27. und 28. Juni, Vorstellungen am 29. und 30. Juni 2019 jeweils um 19:20 Uhr
    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin

  • Besetzung:

    The Angel / Voice: Margot Genet / Lisa Ziehm
    Harper Pitt / Ethel Rosenberg / Angel Antarctica: Ksenia Chubunova / Devi Suriani
    Hannah Pitt / Rabbi Chemelwitz / Henry / Angel Asiatica: Verena Tönjes / Yixuan Zhu
    Joseph Pitt / Ghost 2 / Angel Europe: Christoph Brunner / Benjamin de Wilde
    Prior Walter: KyoungLoul Kim / Benjamin Popson
    Louis Ironson / Angel Oceania – Alexander Fedorov / Gregor Novak
    Belize / Mr Lies / Frau in der South Bronx / Angel Africanii: TaeKyu Kim / Eduardo Rojas
    Roy Cohn / Ghost 1 / Angel Australia: Daniel Nicholson / Jinsei Park

    Vokal-Ensemble:
    Erster Teil: Aurora Marthens – Katharina Chekhova – Pablo Helmbold - Johannes Blank
    Zweiter Teil:  Marlene Metzger – Camilla de Pasquale – N.N. - Stanislav Prunskij

    Das Sinfonieorchester der Universität der Künste Berlin

  • "Trois femmes"
    Jacques Ibert: Angélique, Francis Poulenc: La voix humaine, Maurice Ravel: L'heure espagnole
    Regie: Frank Hilbrich
    Bühne: Seongji Jang
    Kostüme: Alice Fassina & Maja Svartåker

    5.-8. Juli 2018
    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin

  • Besetzung:
    Angélique
    Boniface: Jonas Böhm / Ren Fukase
    Angélique: HeeJin Park / Anne Martha Schuitemaker
    Charlot: Kwiheon Ko / Daniel Nicholson
    L'Italien: BeomJin Kim / Yan Xie
    L'Anglais: Georg Drake / WonHee You
    Le Nègre: YooHan Lee / Israel Martins
    Le Diable: Iurii Iushkevich / TaeKyu Kyu
    Première Commère: Elena Bechter / Aiko Bormann
    Deuxième Commère: Yehui Jeong / Devi Suriani
    La voix humaine:
    Elle: Antje Bornemeier / Afroditi Patoulidou
    L'heure espagnole:
    Conception: Isabel Reinhard / Karina Repova
    Gonzalve: BeomJin Kim / WonHee You
    Torquemada: Georg Drake / Yan Xie
    Ramiro: Jonas Böhm / Ren Fukase
    Don Inigo Gomez: YooHan Lee / Israel Martins dos Reis
    Das Sinfonieorchester der Universität der Künste Berlin

  • Sinfoniekonzert der Internationalen Brandenburger Biennale

    Ludwig van Beethoven: Coriolan-Ouvertüre
    Vittorio Zago: Tropfen (Uraufführung)
    Joseph Haydn: Sinfonie in fis Hob. I:45 ("Abschiedssinfonie")

    Brandenburger Symphoniker
    14. April 2018
    Brandenburger Theater - Großes Haus

  • Gioacchino Rossini: Il Viaggio a Reims

    Live Video der Aufführung (beide Besetzungen)
    Trailer
    Interview mit Errico Fresis

    Regie: Frank Hilbrich
    Bühne: Jessica Tay
    Kostüme: Nuria Heyck, Anna Philippa Müller

    7.-10. Juli 2016
    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin

  • Besetzung:
    Corinna: Stelina Apostolopoulou / Natalia Labourdette
    Marchesa Melibea: Ksenia Chubunova / Anna Schors
    Contessa di Folleville: Hyelim Jo / Mengqi Zhang
    Madama Cortese: Victorio Cox-Casanova / EunJi Oh
    Cavaliere Belfiore: Daniel Arnaldos / Alexander Fedorov
    Conte di Libenskof: SeungYeop Lee / Linard Vrielink
    Lord Sidney: HyunMin Kim / YooHan Lee
    Don Profondo: TaeJong Kim / Israel Martin dos Reis
    Barone di Trombonok: Daniel Nicholson / Matwej Korshun
    Don Alvaro: Jonas Böhm / Ren Fukase
    Don Prudenzio / Antonio: Christoph Brunner / Emmanouil Papadopoulos
    Don Luigino / Zefirino / Gelsomino: KyoungLoul Kim / Gregor Novak
    Delia: Marie Sofie Jacob / SoobHin Kim
    Maddalena: Katharina Held
    Modestina: YeHui Jeong / Yixuan Zhu
    Elena Bechter, Julia Niemann, Yehui Jeong, Yixuan Zhu, Amin Kachabia, WonHee You, Frieder Abend, William Frost, Carlo Nevio Wilfart
    Sinfonieorchester der Universität der Künste Berlin
    Rezitativbegleitung am Hammerflügel: Amaru Soren

  • Wolfgang Marschner: Der Vampyr

  • Regie: Ándras Almasi-Toth
    Georg Solti Hall - Ferenc Liszt Academy of Music, Budapest
    16. und 18. Januar 2017

    Besetzung:
    Malwina 1: Lilla Horti / Zsófia Nagy
    Malwina 2: Vivien Havár / Tímea Molnár
    Janthe: Judit Farkas / Vivien Havár
    Emmy: Diana Kiss / Luca Bojtos
    Aubry: Karina Szigeti / Zuzana Kohutova
    Ruthven: Attila Erdős
    Davenaut: Bence Pataki (baritone)
    Budapest Strings Chamber Orchestra

  • Sinfoniekonzert

    Gustav Mahler: Totenfeier, Kindertotenlieder, Vier Rückert Lieder, Adagio aus der 10. Symphonie

    Solist: Aris Argiris - Bariton
    Staatsorchester Thessaloniki (Griechenland)
    2. Dezember 2016

  • Aribert Reimann: Melusine
    Live Videoder Aufführung (beide Besetzungen)

    Regie: Frank Hilbrich
    Bühne: Lisa Käppler
    Kostüme: Lisa Mareike Poethke

    7.-10. Juli 2016
    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin
    Besetzung:
    Melusine: JaeEun Park / Karola Sophie Schmid
    Pythia: Farrah El Dibany / Alexandra Ionis
    Madame Lapérouse: Ena Pongrac / Geneviève Tschumi
    Oleander: Daniel Arnaldos / SeungYeop Lee
    Graf von Lusignan: Jonas Böhm / SungJin Lee
    Geometer: Yilin He / TaeJong Kim
    Maurer / 2. Herr: Christoph Bichsel / Theo Rüster
    Architekt / 1./3. Herr: Pascal Herington
    Oger: HyunMin Kim / Matwej Korshun
    Sekretär: Christoph Brunner
    1. Dame: Marie Sofie Jacob
    2. Dame: Aiko Bormann
    3. Dame: Pauline Jordan
    Brandenburger Symphoniker

  • Bruno Maderna: Satyricon

    Regie: Ingo Kerkhof
    Bühne und Kostüme: Maria Frastanli und Sanghwa Park

    Georg Solti Hall - Ferenc Liszt Academy of Music, Budapest
    24. Januar 2016
    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin
    6. und 7 Februar 2016

    Mit: Amelie Baier, Semjon Bulinsky, Hyelim Jo, Matwej Korshun und Mengqi Zhang
    Solistinnen und Solisten des Symphonieorchesters der UdK Berlin und des neuen konzertorchesters berlin

  • Giuseppe Sarti: Fra i due litiganti il terzo gode
    zur Live Übertragung

    Regie: Frank Hilbrich
    Bühne: Tom Mairs
    Kostüme: Leonie Falke und Marie Katharina Fischer

    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin
    Termine: 2.-5. Juli 2015

    Besetzung:
    Il Conte di Belfiore: André Baleiro / SungJin Lee
    La Contessa: Natalia Perelló / JaeEun Park
    Dorina: Corinna Scheurle / JeeEun Kim
    Masotto: Pascal Herington / Ya-Chung Huang
    Titta: GyungSeok Han / Jonas Böhm
    Mingone: Manuel Gómez Ruiz / Yan Xie
    Livietta: Polly Ott / Dorothea Gerber

    Symphonieorchester der Universität der Künste Berlin
  • Sinfoniekonzert

    Mahler: Adagietto aus der 5. Sinfonie
    Bloch: Schelomo
    Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 op. 11

    Solist: Vassilis Saitis - Violoncello
    Staatsorchester Thessaloniki (Griechenland)
    15. März 2015

  • Sinfoniekonzert
    Live TV Aufführung
    Dmitri Schostakowitsch: 2. Klavierkonzert
    Sergei Prokofiev: Suiten aus Romeo und Julia

    Solistin: Efi Agrafioti - Klavier
    Nationalorchester des Griechischen Rundfunks
    23. November 2014

  • Bohuslav Martinů: Les trois souhaits
    Erste Berliner Aufführung

    Regie: Frank Hilbrich
    Bühne: Isabelle Kaiser
    Kostüme: Claudio Aguirre
    Video / Film: Elisa Gómez Alvarez, Alma Frederyke Sauerbrey, Marc Trompetter

    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin
  • 4., 5., 6., 8. und 9. Juli 2014

    Besetzung:
    Arthur de St. Barbe / Monsieur Juste: Athanasios Pogkas / Michael Zehe
    Nina Valencia / Indolende: Jelena Bankovic / Nina Maria Fischer
    Serge Eliacin / Adolphe: Manuel Gómez Ruiz / Robert Schär
    Lilian Nevermore / Fée Nulle: Luise von Garnier / Luise Lein
    Eblouie Barbichette / Bettlerin: Kimberley Boettger-Soller / Johanna Knauth
    Adélaïde: Ena Pongrac / Josephine Rösener
    Majordome / Vigile / Voix / Barkeeper: Pascal Herington /Kornel Maciejowski
    Telefonistin / Negerin Dinah: Victoria Cox Casanova / Iris Marie Sojer
    Regisseur: Jonas Böhm / Theo Rüster
    General: Alexander Fedorov
    Finanzminister / Kapitän: André Baleiro / Youngbin Park
    Solo-Vokaloktett: Natalia Labourdette; Marie-Audrey Schatz, Antje Bornemeier, Kathleen Brandhofer, Alexander Fedorov, Yan Xie, Jonas Böhm, Theo Rüster
    Männerquartett: Pascal Herington, Kornel Maciejowski, André Baleiro, Youngbin Park
    Chor: Natalia Labourdette, Marie Audrey Schatz, Veronika Würfl, Antje Bornemeier, Kathleen Brandhofer, Eva Friedrich, Alexander Fedorov, Yan Xie, Jonas Böhm, Wooyoung Park, Theo Rüster

    Das Symphonieorchester der Universität der Künste Berlin

  • Sinfoniekonzert

    Dimitri Themelis: 5. Sinfonie (Uraufführung)
    George Tsontakis: 2. Violinkonzert
    Franz Schubert: Sinfonie Nr. h-Moll, D 759 "Die Unvollendete"

    Solist: Antonis Sousamoglou - Violine
    Staatsorchester Thessaloniki (Griechenland)
    28. März 2014

  • Gioachino Rossini: L´occasione fa il ladro

    Regie / Bühne / Kostüme: Ignacio Cabrera
    Sala Gabriel Rodó - Las Palmas de Gran Canaria
    Termine: 14.-18. Januar 2014

    Besetzung:

    Berenice: Judith Pezoa
    Don Parmenione: Robert Elibay-Hartog
    Conte Alberto: Rubén Pérez Rodríguez
    Don Eusebio: Manuel Gómez Ruiz
    Martino: Christoph Bichsel
    Ernestina: Dafne Oramas Garcia

    Orquesta Filarmónica de Gran Canaria
  • Wolfgang Amadeus Mozart: La finta semplice

    Regie: Mira Ebert
    Bühne und Kostüme: Marie Jaksch und Lea Reusse

    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin
  • 10.-12. Juli 2013

    Besetzung:

    Fracasso: Goran Cah / Shin Hee Yoo
    Rosina: Daeun Chung / Katharina Konradi
    Don Polidoro: Semjon Bulinski / Yan Xie
    Don Cassandro: Artem Nesterenko / Daniel Wunderling
    Giacinta: Vera Kähler / Aylin Winzenburg
    Ninetta: Ramina Abdulla-Zadè / Dominika Kocis
    Simone: Youngbin Park / Jongsoo Yang

    Das Symphonieorchester der Universität der Künste Berlin
  • Gioachino Rossini: L'occasione fa il ladro

    Regie / Bühne / Kostüm: Ignacio Cabrera
    Teatro Pérez Galdós - Las Palmas de Gran Canaria
    20.-21. März 2013

    Besetzung:

    Berenice: Judith Pezoa
    Don Parmenione: André Baleiro
    Conte Alberto: Rubén Pérez Rodríguez
    Don Eusebio: Manuel Gómez Ruiz
    Martino: Christoph Bichsel
    Ernestina: Dafne Oramas Garcia

    Orquesta del Conservatorio Superior de Música de Canarias

  • Francesco Cavalli: La Calisto

    Regie: Matthias Schönfeldt
    Bühne und Kostüme: Franziska Keune und Mirella Oestreicher
    Video: Mari Rizzo

    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin
    3.-7. Juli 2012

    Besetzung:

    Giove: Yuri Dmytruk / Dmitry Nesterenko
    Mercurio / La Natura: Manuel Gomez Ruiz / Kornel Maciejowski
    Diana: Kimberley Boettger-Soller / Susanne Langner
    Giunone / L'Eternità: Nina-Maria Fischer / Minjung Yoon
    Calisto: Laila Salome Fischer / Amelie Müller
    Linfea / Il Destino / Furia: Anna Retczak / Josephine Rösener
    Endimione: Victoria Cox-Casanova / Amelie Saadia / Elisabeth Stützer
    Satirino: Martha Luise Jordan / Georgia Tryfona
    Pane / Furia: Sarah Hanikel / Maren Schäfer
    Silvano: Michael Zehe
    Cembali / Orgel: Jorge Néstor Ferreyra, Errico Fresis
    Theorbe / Spanische Barockgitarre: Knut Trautvetter
    Lirone / Viola bastarda / Barockharfe / Dulzian: Michael Dollendorf
    Barockviolinen: Anna-Barbara Kastelewicz, Ulrike Slowik

  • A Game of Fives
    Münchener Biennale

    Fünf Musiktheater-Uraufführungen
    Cathy van Eck: Ways and Means
    Iñigo Giner Miranda: A game of logic
    Leah Muir: Von Sodom und Gomorra nach Berlin
    Yoav Pasovsky: Pavane - Trialogue - Detuning Down
    Abel Paúl: I reached A. through the throng through the threshold through the throb
    Regie: Enrico Stolzenburg
    Bühne und Kostüme: Carolin Schogs, Kerstin Grießhaber
    Video: Grace Kim, Manja Ebert, Caroline Bergmann
    Stimmen: Antje Bornemeier, Annekathrin Jakob, Hyelim Jo, Vera Kähler, Johanna Knauth, Se Ran Park, Maren Schäfer, Nicole Tschaikin und Aylin Winzenburg
    Ensemble klangexekutive

    15. und 16. Mai 2012 im Carl-Orff-Saal, München
    6. und 7. Juni 2012 im UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin


  • Gioachino Rossini: L'occasione fa il ladro
    Ferruccio Busoni: Arlecchino oder Die Fenster


    Regie: Frank Hilbrich
    Bühne: Lisa Schwarz
    Kostüme: Silvestre Sanchez Strattner (Rossini), Claudio Aguirre (Busoni)

    2., 3., 5. Juli 2011
    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin

    Besetzung Rossini
    Don Eusebio: Manuel Gómez Ruiz / Semjon Bulinski
    Berenice: Katrina Krumpane / Jardena Flückiger / Amelie Müller
    Conte Alberto: Kai Ingo Rudolph / LiangHua Gong
    Don Parmenione: Stefan Labenz / Matthias Kleinert
    Ernestina: Katrin Geisler / Sarah Hanikel
    Martino: Athanasios Pogkas / Juri Dmytruk
    Besetzung Busoni
    Ser Matteo del Sarto: Azra Jung / Florian Hille
    Abbate Cospicuo: Daniel Wunderling / Elias Han
    Dottore Bombasto: Michael Zehe / Hovjannes Asatryan
    Arlecchino: Nicky Wuchinger / MinJu Kim
    Leandro: Rui dos Santos / Robert Schär
    Colombina: Carolin Löffler / Anna Retczak
    Annunziata: Nina Maria Fischer
    Das Symphonieorchester der Universität der Künste Berlin

  • Konzert

    Werke von Morton Feldmann

    10. Juni 2011
    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin

    Stimmen: Amelie Müller, Eva Maria Kösters, Jennifer Gleinig, Keren Trüger, Amelie Saadia, Nicole Tschaikin, Ruslana Galvis, Rebecca Koch
    Ensemble Klangexekutive

  • Sinfoniekonzert

    Edvard Grieg: Suite aus Holbergs-Zeit
    Einojuhani Rautavaara: Flötenkonzert
    Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 101 (Die Uhr)

    Solistin: Sharon Bezaly, Flöten
    Staatsorchester Thessaloniki (Griechenland)
    28. Januar 2011

  • Hans Werner Henze: Der Idiot
    Peter Maxwell Davies: Eight Songs for a mad King


    Regie: Sibylle Broll-Pape
    Ausstattung: Trixy Royeck

    12., 13., 18., 19. November 2010
    prinz regent theater, Bochum

    Mit Stephan Ullrich (Fürst Myschkin) und Gavin Taylor (George III)
    Bochumer Symphoniker

  • Francis Poulenc: Les Dialogues des Carmélites

    Regie: Karoline Gruber
    Bühne: Jennifer Wjertzoch
    Kostüm: Lisa Schwarz

    3., 4., 6., 7., 8. Juli 2010
    UNI.T - Theater der Universität der Künste Berlin

    Besetzung:
    Marquis de La Force/Geolier: Matthias Kleinert, Simon Robinson
    Blanche de La Force: Jardena Flückiger, Nora Lentner, Ana Pinto
    Chevalier de La Force: HyunkWang Jo, KyungHo Kim
    Mme de Croissy: Gwendolyn Reid, Josephine Rösener
    Mère Marie: Josefine Weber, Anna Werle
    Madame Lidoine: Eunmi Lee, Agnes Weiland
    Soeur Constance: Christina Poulitsi, Julia Riemer
    L'aumônier du Carmel / 1. Commissaire: Ruis dos Santos, Matthias Otto
    Thierry/Javelinot/ 2. Commissaire/1. Officier: Ezra Jung, Stefan Labenz
    Mère Jeanne / Soeur Mathilde: Hyang Eun Kim, Amelie Saadia
    Carmélites: Rebecca Koch, Alexandra Dmytruk, Katrin Geisler, Su Gyeong Kim, Katharina Brößling, Estelle Lefort, Amelie Müller, Carolin Löffler, Elisabeth Stützer, Martha Jordan, Roxana Schmid Chor: Sua Baek, Nina-Maria Fischer, Milica Lazovic, Keren Trüger, Kimberley Boettger-Soller, Teimuras Meskhoradze, Robert Schär, Manuel Gomez Ruis, MinJu Kim, Tomasz Raff, Jurii Dmytruk, Ezra Jung, Stefan Labenz
    Das Symphonieorchester der Universität der Künste Berlin

  • Sinfoniekonzert

    AWO-Neujahrskonzert mit den Berliner Symphonikern
    10. Januar 2010
    Berliner Philharmonie
    Solisten: Mandy Fredrich, LiangHua Gong

Kontakt und Impressum

Prof. Errico Fresis
Persönliche Mail
Sekretariat: Julia Rogge
+49 (30) 3185 2254
Mail an Sekretariat
Universität der Künste Berlin
Fakultät Darstellende Kunst
Fasanenstr. 1 b
10623 Berlin - Germany


Haftungsausschuss

1. Inhalt des Onlineangebots
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Autor kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Sofern auf Verweisziele („Links“) direkt oder indirekt verwiesen wird, die außerhalb des Verantwortungsbereiches der AutorIn liegen, haftet diese nur dann, wenn sie von den Inhalten Kenntnis hat und es ihr technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Für darüber hinausgehende Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter/die Anbieterin dieser Seiten, nicht diejenige, die über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Diese Einschränkung gilt gleichermaßen auch für Fremdeinträge in von der AutorIn eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Chatrooms und Mailinglisten. Die AutorIn ist nicht verantwortlich für Einträge dritter Personen dort. Rassistische, sexistische und menschenverachtende Einträge werden nach Kenntnisnahme durch die AutorIn unverzüglich gelöscht.

3. Urheberrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Sounds und Texte zu beachten, von ihr selbst erstellte Grafiken, Sounds und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Sounds und Texte zurückzugreifen. Sollte sich auf den jeweiligen Seiten dennoch eine ungekennzeichnete, aber durch fremdes Copyright geschützte Grafik, ein Sound oder Text befinden, so konnte das Copyright von dem Autor nicht festgestellt werden. Im Falle einer solchen unbeabsichtigten Copyrightverletzung wird der Autor das entsprechende Objekt nach Benachrichtigung entfernen bzw. mit dem entsprechenden Copyright kenntlich machen. Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Sounds oder Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung des Autors nicht gestattet.

4. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internet-Angebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Verweise (Links)
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.